SIEGBURGER GROSS-BRAND + WTG TECHNIK

LEITSTELLENTECHNIK

Vom ersten Alarm in der Kreisleitstelle Siegburg bis zum Eintreffen der ersten Feuerwehrfahrzeuge vergingen nur wenige Minuten. Doch durch die extreme Sommerhitze, Trockenheit, starken Windböen und die Sogwirkung von zwei passierenden Zügen avancierte am 7. August 2018 der kleine Böschungsbrand innerhalb kürzester Zeit zu einem verheerenden Großbrand im Siegburger Stadtteil Brückberg.

„Wir hatten Glück im Unglück“, resümiert die Siegburger Feuerwehr bei der kürzlich vorgestellten Aufarbeitung des Großbrandes an der ICE-Strecke. Die genaue Schilderung und Analyse des Großeinsatzes in Siegburg offenbart die große Herausforderung und Leistung der über 500 Rettungs- und Einsatzkräfte, denen es zu verdanken ist, dass das Ausmaß des Sachschadens zwar hoch ist, aber keine Menschenleben zu bedauern sind.

Für Alarmierung und Koordinierung aller Einsatzkräfte war die Kreisleitstelle Siegburg zentraler Dreh- und Angelpunkt. Eine derartig plötzlich und unvorhersehbar auftretende Bedrohung von Wohngebieten durch die sich explosionsartig ausbreitende Feuerwalze zeigt einmal mehr die essentielle Wichtigkeit einer sicheren Kommunikationsplattform. Vor mehr als 10 Jahren übernahm die → WTG Leitstellentechnik die komplette technische Betreuung der Kreisleitstelle Siegburg.

WTG installierte mit dem Notruf- und Funkvermittlungssystem EURO ALERT PLUS, dem proaktiven Überwachungstool EAMS und aktuell mit dem Wachalarmierungssystem EURO ALERT FLEX innovative Leitstellen-Technologie, welche auch in Krisensituationen stabil läuft und den Disponenten ein Werkzeug zur Verfügung stellt, auf das sie sich verlassen können.

Wenn Sie mehr über die Analyse des Siegburger Großbrandes lesen möchten:
→ www.siegburg.de/stadt/aktuell/lokales/nachrichten/analyse-des-infernos
→ www.rundschau-online.de/region/rhein-sieg/siegburg/analyse-des-grossbrands-in-siegburg

Foto: Feuerwehr

12.10.2018
WTG
test
add cont